Umlagepflicht U1- So kann geprüft werden!

U1 Umlagepflicht

Umlagepflicht U1 – gesetzliche Pflicht, geregelt im Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG)

Grundlage für die Umlagepflicht U1: Auf der einen Seite regelt der Gesetzgeber die Lohnfortzahlung der Beschäftigten in verschiedenen Fällen im Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG). Relevant auf dieser Seite: die Lohnfortzahlung im sog. berechtigten Krankheitsfall.

Auf der anderen Seite sollen, gerade für kleinere Betriebe, die Kostenrisiken vermieden werden, die dem Arbeitgeber durch eine solche Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall entstehen.

Weiter unten auf dieser Seite können Sie die Broschüre herunterladen.

Dabei zahlen alle beteiligten Arbeitgeber grundsätzlich Umlagebeiträge (Aufwendungsausgleichsgesetz) und erhalten dann im Krankheitsfall der Arbeitnehmer Erstattung von den Krankenkassen (Ausgleichskasse). Ist der Arbeitnehmer beschäftigt und bei der AOK gesetzlich krankenversichert, erhält das Unternehmen die Leistung aus dem Ausgleichsverfahren auch von der AOK.

Umlagepflicht U1 – verantwortlich für die Feststellung der Umlagepflicht ist der Arbeitgeber

Die Feststellung, ob ein Betrieb umlagepflichtig ist oder nicht, trifft der Arbeitgeber. Er ist verantwortlich. Oft hört man: „Das macht doch die Krankenkasse.“, z.B.: AOK, Barmer, BKK, DAK, IKK, Knappschaft, Techniker, etc.

Das ist nur zum Teil korrekt. Richtig ist, dass die Zuständigkeit für das Umlageverfahren bei den Krankenkassen liegt. Falsch ist, dass diese – in Form einer sog. Umlagekasse – verantwortlich für die Feststellung sind.

Allerdings darf der Arbeitgeber eine der Umlagekassen um Unterstützung bei der Feststellung der Pflicht bitten. Das Ergebnis ist dann verbindlich, auch für alle anderen Umlagekassen, an die der Arbeitgeber Umlagebeiträge abführt.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese. Mit Klick auf “Jetzt gratis herunterladen” erhalten Sie eine eMail an die angegebene eMail-Adresse. Die eMail enthält einen Link auf unsere Seite, auf der die Broschüre als PDF zum Donwload zur Verfügung steht. Sie erhalten weitere eMail mit ergänzenden und erläutenden Inhalten. Diese können Sie jederzeit durch klick auf den Link, den jede eMail enthält, abbestellen.

Umlagepflicht U1 – Geprüft wird auf zwei Ebenen

Dabei ist zu beachten, dass die Feststellung immer zum Jahreswechsel erfolgt und im Wesentlichen als Rückwärtsbetrachtung durchgeführt wird.

Zur Umlage U1 verpflichtet aufgrund der Art des Unternehmens

Fast alle kleineren Unternehmen sind zur Teilnahme am Verfahren verpflichtet. Jedoch sind einige Branchen, bzw. Konstellationen ausgenommen.

Grundsätzlich von der Teilnahme am U1 Verfahren ausgeschlossen sind:

  • Betriebe, die gar keine Arbeitnehmer beschäftigen
  • Unternehmen, die in Form von Hausgewerbetreibende tätig sind
  • Betriebe, die z.B. Mitglied der Augenoptiker Ausgleichskasse oder einer anderen (freiwilligen) Ausgleichseinrichtung sind
  • Das Unternehmen selbst ist ein Spitzenverband oder eine Untergliederung eines Spitzenverbandes der freien Wohlfahrtspflege, das nicht von seinem Recht nach § 11 Abs. 1 Nr. 4 AAG Gebrauch macht
  • Arbeitgeber (Unternehmen) des öffentlichen Dienstes und/oder an die für Arbeitnehmer/innen des Bundes, der Länder oder Gemeinden geltenden Tarifverträge gebunden sind

Zur Umlage U1 verpflichtet aufgrund der Anzahl der anrechenbaren Belegschaftsmitglieder

Beschäftigt das Unternehmen regelmäßig nicht mehr als 30 (anrechenbaren) Arbeitnehmer, so ist es zur Teilnahme am Ausgleichsverfahren zur U1 Umlage verpflichtet. Doch nicht alle Beschäftigten zählen gleich!

Bei der Anzahl ausgenommen werden z.B.:

  • Auszubildende, auch Praktikanten und Volontäre
  • Schwerbehinderte (i.S.d. SGB IX).

Teilzeitkräfte zählen, je nach der Anzahl der Wochenstunden, anteilig (Faktor):

  • bis zu 10 Stunden pro Woche: 0,25
  • bis zu 20 Stunden pro Woche: 0,50
  • bis zu 30 Stunden pro Woche: 0,75
  • mehr als 30 Stunden pro Woche: 1,00

Ausschlaggebend bei der Summe, ist genau die o.g. Regelmäßigkeit. Es empfiehlt sich ein Stichtagsverfahren.

Sonderregelungen für Arbeitgeber mit mehreren Betrieben oder Neugründungen

Hat ein Arbeitgeber mehrere Betriebsstätten, dann werden die beschäftigten Arbeitnehmer zusammen gerechnet oder getrennt betrachtet. Ausschlaggebend dafür, was zutrifft und was nicht, ist die Rechtform.

Abweichend vom normalen Feststellungsverfahren, ist die Vorgehensweise bei Neugründung, Übernahme.

Für den Fall, dass das Unternehmen unterjährig gestartet ist, gelten ebenfalls abweichende Prüfungskriterien.

Tipp: Enorme Unterschiede im Beitrag und in der Leistung

Auch wenn die Spielregeln lt. Aufwendungsausgleichsgesetz zur Teilnahme am Ausgleichsverfahren für jede Krankenkasse gleich sind, so unterscheiden sie sich doch – teilweise immens – in den Beitragssätzen und den Leistungssätzen.

Dabei sind viele BKK und AOK jeweils sehr ähnlich, DAK, Barmer Knappschaft und IKK laufen sehr weit auseinander.

Wer bei den Beitrags- und Leistungssätzen die Nase vorne hat lesen Sie hier im Überblick Umlagesätze der großen Krankenkassen mit jeweils über eine Million Mitgliedern. Z.B.: TK, SBK, BKK Mobil Oil, Knappschaft, AOK, DAK, IKK und andere.

Menü
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!

Cookie-Einstellung

Cookies helfen uns, dieses Projekt am Laufen zu halten und schaden Niemandem. Wir würden uns freuen, wenn das für Sie okay ist. Sie können Nutzung und Unterstützung einschränken. Bitte treffen Sie Ihre Cookie-Auswahl, die Sie auf der Seite Datenschutzerklärung jederzeit wieder ändern können. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Mehr dazu

Wie gesagt, Cookies sind keine Schadsoftware. Cookies sind Textdateien, die automatisch bei dem Aufruf einer Webseite lokal im Browser des Besuchers abgelegt werden.

  • Alle Cookies datenschutzkonform zulassen zur Unterstützung der Seite:
    Diese Option gibt uns u.a. beispielsweise pauschal Kenntnis über das Nutzungsverhalten unserer Besucher. Deren Daten werden ab Beginn des Seitenbesuchs anonymisiert. Wir haben dabei keinen direkten Zugriff auf einzelne personenbezogene Daten. Umfangreicher lesen Sie dazu in der %%privacy_url%% und %%privacy_title%%.
  • Eingeschränkte Unterstützung der Seite: Seiten- und betreibereigene und technisch notwendige Cookies zulassen:
    Sie schränken Ihre Unterstützung auf eigene Cookies der Seite ein und lassen keine Cookies von anderen Dienstleistern (z.B. Google) der Seite zu. Wir erhalten dadurch nur eingeschränkte Unterstützung.
  • Minimale Unterstützung der Seite: Nur technisch notwendige Cookies werden zugelassen, damit die Seite mit einfachen Funktionalitäten laufen kann:
    Sie lassen lediglich ein Mindestmaß an technisch notwendigen Cookies zu, ohne die die Seite nicht „vernünftig“ läuft. So kann sich diese Seite beispielsweise Ihre Auswahl technisch nur in Form eines einfachen Cookies merken.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück